Rezension "Im Schatten das Licht"


Verlag für die deutsche Ausgabe:  Rowohlt Verlag

Preis: 14,99  Euro
Format: Kalppenbroschur
Autor: Jojo Moyes
ISBN: 978-3499267352
Erschienen: 24. Januar 2017

INHALTSANGABE


Sarah und ihren Großvater verbindet die Liebe zu Pferden. Einst war Henri ein gefeierter Dressurreiter, bis das Schicksal seine Karriere beendete. Täglich trainiert er die Vierzehnjährige und ihr Pferd. Seit dem Tod von Mutter und Großmutter haben die beiden nur einander. Und als Henri einen Schlaganfall erleidet, bleibt seine Enkelin allein zurück.

Natasha und ihren Mann Mac verbindet nur noch wenig. Ihre Ehe ist gescheitert, doch bis das gemeinsame Haus verkauft ist, müssen sie sich arrangieren. Für Natasha nicht leicht, denn ihre Gefühle für den Mann, der einmal die Liebe ihres Lebens war, sind alles andere als lauwarm.

Als zufällig Sarah in ihr Leben tritt, nehmen die beiden das verschlossene Mädchen bei sich auf. Das Zusammenleben ist schwierig. Gibt es überhaupt etwas, was die drei miteinander verbindet? Plötzlich ist Sarah verschwunden. Und Natasha und Mac machen sich widerstrebend gemeinsam auf die Suche. Ein turbulenter Roadtrip durch England und Frankreich beginnt ...

MEINE MEINUNG


Man ist meistens voreingenommen wenn man bereits ein Buch des Autors gelesen hat, automatisch vergleicht man die Bücher und hier ist dieses Vergleichs-buch nun einmal sehr schwer zu toppen. Immerhin kennt mittlerweile jeder "Ein ganzes halbes Jahr": Allerdings kann "Im Schatten das Licht" mithalten, was ich wirklich nicht erwartetet hätte. Dieses Buch schafft es sich beinah gleich auf die Spitze der Jojo Moyes Bücher zu setzen. Am Anfang wollte ich das Buch unbedingt weil ich selbst Reite und Pferde für mich einfach besonders sind, aber auch nicht Reiter kommen hier auf ihren Geschmack, den dieses Buch bietet so viel mehr. Zwischenmenschliche Beziehung und eine ganze Bandbreite voller toller und unglaublichen Charakteren. Am Anfang fing die Geschichte recht einfach an wurde jedoch immer spannender und ständig hatte ich diese Frage im Kopf: Wie erreicht man seinen Traum? Wie schafft man es Perfekt zu sein? und so vieles mehr. Ein weiterer Pluspunkt ist definitiv das Wissen von Moyes über den Reitsport, nicht Reiter werden vorsichtig und doch Informativ in die Welt eingeführt und können so auch ohne Pflegeerfahrung alles mitbekommen. Für mich definitiv eines ihrer besten Bücher und dazu eine Pferdegeschichte für Erwachsene.


 COVER

Ich bin so traurig das es nicht das Englische Cover geworden ist, als Pferdenärrin hätte ich doch gern ein Pferdchen auf dem Cover gesehen. Dennoch ist es wirklich wunderschön.

 BEWERTUNG
 / 
(4,5 von 5)



Vielen dank an den Rowohlt Verlag für die Bereitstellung des Rezensionsexemplares! :)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen